Aktuelles


Bitte beachten Sie das Merkblatt mit unseren Datenschutzhinweisen:

 

Soeben eingestellt: Das Mitteilungsblatt Il Novo Giorno 2021!

 

 


Die 97. Jahrestagung der Deutschen Dantegesellschaft wird vom 22. bis 24.10.2021 in Göttingen stattfinden.
Das Rahmenthema ist „Dante lesen – deutsche Beiträge aus 200 Jahren“

Information zum Programm: Bitte beachten Sie das aktualisierte Programm der Jahrestagung! Programm Stand 12.10.2021


 

Aktualisiert:

Übersicht Hotelreservierungen 97. Jahrestagung DDG 11-08-21

Ablauf: Programm Stand 12.10.2021

 

 

Die Tagungsveranstaltungen am Samstag, dem 23. Oktober, finden statt im Veranstaltungshaus Alte Mensa, Wilhelmsplatz 3, 37073 Göttingen.

 Die Veranstaltung am Sonntag, dem 24. Oktober, wird in der Aula am Wilhelmsplatz 1 (gegenüber) stattfinden.

 

Der Vorstand der Deutschen Dantegesellschaft legt größten Wert auf die Sicherheit und Gesundheit seiner Mitglieder.

Daher wurde beschlossen, die für Jena geplante Jahrestagung 2020 auf das Jahr 2022 zu verschieben!

Die 98. Jahrestagung der Deutschen Dantegesellschaft wird im Jahr 2022 in Jena stattfinden.

Das Rahmenthema ist „Dante und die Stadt. Kommunale Kultur und literarische Öffentlichkeit.“

Ort: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Universitätshauptgebäude, Fürstengraben 1, Hörsaal 024 (kurzfristige Änderungen vorbehalten)

s. auch Reiter „Jahrestagung“

 


 

Dante Alighieri: La Commedia. Inferno – Purgatorio – Paradiso

Testi scelti
Ital. Hrsg. von Ludger Scherer
Niveau C1 (GER)

 


Liebe Mitglieder der Deutschen Dante-Gesellschaft,

 

seit einigen Tagen ist an der Staatsbibliothek eine virtuelle Ausstellung zu Dante freigeschaltet. Von der dortigen Fachreferentin für Romanistik, Frau Dr. Ulrike Reuter,  erhalte ich die folgende Information dazu:

 

Eine Reise durch zehn Himmelssphären

Virtuelle Ausstellung zu Dante Alighieri in der Staatsbibliothek zu Berlin

 

freigeschaltet

Die Staatsbibliothek zu Berlin verfügt über bedeutende Dante-Bestände und präsentiert einen Teil davon in einer virtuellen Ausstellung, die gestern pünktlich zum Gedenktag am 14. September, dem 700. Todestag des großen oder gar größten italienischen Dichters, freigeschaltet wurde:

 

https://blog.sbb.berlin/dante-2021/

Und da wir nicht nur finden, dass Dante als der Begründer der italienischen Literatursprache, als erster Romanist und Mittler zwischen Antike, Mittelalter und Neuzeit selbstverständlich einen Platz im Empyreum verdient hat, sondern weil wir ganz unbescheiden und subjektiv sowohl die Dante-Bestände der Staatsbibliothek als auch unsere Recherchemöglichkeiten einfach paradiesisch finden, heißen wir Sie mit einem Augenzwinkern auf einer „Reise durch zehn Himmelssphären“ herzlich willkommen.

Lassen Sie sich in mehreren Videos, Bildstrecken und Screencasts mitnehmen auf eine Spurensuche in unseren Sammlungen – von Porträts, Handschriften, Inkunabeln, Rara und anderen historischen Drucken bis hin zu Musikhandschriften und modernen Kinder-/ Jugendbüchern von und über den „somma poeta“. Und nehmen Sie gerne das ein oder andere von dieser Reise mit bei unseren Recherchetipps. Und das nicht nur, wenn Sie Dante-Spezialistin oder Kenner der Göttlichen Komödie sind.

Die virtuelle Ausstellung richtet sich an ein breites Publikum und bietet gleichzeitig Hinweise zu Recherchemöglichkeiten in den Sammlungen der Berliner Staatsbibliothek und darüber hinaus. Erfahren Sie am Beispiel Dantes, wie Sie effektiv in verschiedenen Datenbanken, Systematiken, Portalen und digitalisierten Sammlungen recherchieren können.

 

Mit herzlichen Grüßen,

Rainer Stillers

 

 

 


Aufruf des Vorstandes an die Mitglieder der DDG Brief Mitglieder 04-05-20:

An die
Mitglieder der Deutschen Dante-Gesellschaft

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,
der Vorstand der DDG möchte den Austausch mit Ihnen, den Mitgliedern verbessern. Neben den jährlichen Treffen auf den Tagungen dienen vor allem das Mitteilungsblatt „Il novo giorno“ und die Website der DDG als Medien der Kommunikation im Kreis der Mitglieder und zwischen Ihnen und dem Vorstand, und das wird auch so bleiben. Allerdings gibt es immer wieder aktuelle Informationen, wie etwa zu bevorstehenden Tagungen oder anderen Veranstaltungen, die wir gern schneller bzw. direkter an Sie alle weitergeben könnten. Daher möchten wir für Rundschreiben künftig auch die E-Mail als Medium benutzen, um einen möglichst breiten Kreis von Mitgliedern zu erreichen. Umgekehrt möchten wir zugleich auch Sie alle dazu ermuntern, sich mit Ihren Fragen, Anliegen oder Vorschlägen auf diesem Weg an den Vorstand zu wenden.
Bisher haben wir die E-Mail nicht für allgemeine Nachrichten an Sie als Mitglieder genutzt, weil uns Mail-Adressen von einem großen Teil der Mitglieder nicht vorliegen. Wir schreiben Sie heute an mit der Frage, ob Sie künftig gern auch per E-Mail Nachrichten vom Vorstand erhalten möchten. Wenn ja, bitten wir Sie, der Geschäftsführung Ihre Mail-Adresse mitzuteilen und uns damit gleichzeitig die Erlaubnis zu deren Verwendung zu diesem Zweck zu geben; am einfachsten natürlich per E-mail. Wir versichern, dass wir mit Ihren Mail-Adressen, wie mit allen Ihren persönlichen Daten, die in der Mitgliederkartei verzeichnet sind, im Sinn des Datenschutzes auch weiterhin vertraulich umgehen.

Die Mail-Adresse des Geschäftsführers Dr. Bodo Zöll:
cmzoell@t-online.de

Mit herzlichem Gruß,

Rainer Stillers

 

Seit dem 13. Juni 2019 ist die Verlagerung aller Bibliotheks-, Archiv- und Kunstbestände im Besitz der DDG mit der Übergabe an das Depot der Museen der Klassik Stiftung und alle restlichen Archivbestände im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar endlich abgeschlossen. Die Aufarbeitung des Bestandes wird voraussichtlich eine längere Zeit in Anspruch nehmen, in der Zwischenzeit kann aber unter den bereits aufgenommenen Beständen recherchiert werden:
https://www.klassik-stiftung.de/forschung/datenbanken-kataloge/
bzw.
https://lhwei.gbv.de/DB=2/

 

 

Karl Witte in Halle

Im Rahmen des Projektes „Bildung im Vorübergehen“ der Bürger Stiftung Halle wurden an den Straßenschildern in Halle, die nach historischen Persönlichkeiten benannt sind, am 28.5.2019 Zusatzschilder angebracht.

Hier zum Bericht von Hr. Bodo Zöll zur Veranstaltung.

Karl Witte in Halle_Beitrag Zöll

 

Zum Bericht des Wochenspiegels vom 31.5.2019:

https://www.wochenspiegel-web.de/wisl_s-cms/_wochenspiegel/7379/Halle__Saale_/59723/Bildung_im_Voruebergehen__Dante_Forscher_war_einst_das_Wunderkind_von_Lochau_.html

 

Die Fotos wurden dankenswerterweise von Frau Löhr-Dittrich (Projekt „Bildung im Vorübergehen“) der BÜRGER.STIFTUNG.HALLE zur Verfügung gestellt (www.buergerstiftung-halle.de)

 

 

Buchbestände der Deutschen Dante-Gesellschaft in Weimar

Auf der Seite der Herzogin Anna Amalia Bibliothek (https://lhwei.gbv.de/DB=2/) der Klassik Stiftung Weimar, welche die Buchbestände der DDG beherbergt, kann man sich unter dem Schlagwort „Deutsche Dante-Gesellschaft“ einen Überblick über die sich in den Beständen befindenden Werke (momentan aufgenommen: 2077) verschaffen.
S. auch Link

 

Einen Rückblick auf die 95. Jahrestagung der Deutschen Dantegesellschaft vom 26. bis 28. Oktober 2018 in Hamburg unter dem Titel Dante und die Pop-Kultur finden Sie hier.

Das Programm der Jahrestagung (hier).

DDG erhält Schenkung eines Kunstwerks von Harald Metzkes

 

Die kleine Sammlung der DDG von Werken der bildenden Kunst ‒ sie umfasst vor allem 33 Tafelbilder zur Divina Commedia von Albert A. Hock (*1944) sowie sieben Malereien von Medardus Höbelt (1914-2011) mit Motiven aus Werken Dantes ‒ wurde durch eine großzügige Schenkung bereichert. Dr. Alexander von Stülpnagel übergab im Februar 2017 dem Vorsitzenden der DDG eine gerahmte Grafik des bedeutenden Gegenwartkünstlers Harald Metzkes. Die ca. 61×47 cm große Tuschzeichnung trägt auf der Rückseite den Titel „Dante, Göttliche Komödie, 8. Gesang“, stellt also eine Szene vor dem Tor zur Höllenstadt Dis dar. Das Werk trägt rechts unten die Signatur „Metzkes 89“, ist also möglicherweise kurz vor dem „Fall der Mauer“ entstanden.

Harald Metzkes, der in den 40-er und 50-er Jahren in Dresden und Berlin Malerei studierte, wird zur „Berliner Schule“ gerechnet, die sich gegen eine Vereinnahmung durch den Sozialistischen Realismus stellte. Exemplarische Werke Metzkes wurden jüngst in der Ausstellung „Hinter der Maske. Künstler in der DDR“ (29.10.2017 bis 4.2.2018 im Potsdamer Museum Barberini) gezeigt.

Die Deutsche Dante-Gesellschaft dankt dem Schenkenden herzlich für diese wertvolle Bereicherung.

(Rainer Stillers)

Link zur o.g. Ausstellung: https://www.museum-barberini.com/hinter-der-maske

 

 

Kooperationsvertrag mit dem Goethe- und Schiller-Archiv unterzeichnet

Der Kooperationsvertrag mit dem Goethe- und Schiller-Archiv der Klassik Stiftung Weimar ist unterzeichnet und damit steht der Verlegung der Archivbestände der DDG nach Weimar nichts mehr entgegen. Der Vertrag ermöglicht die Sammlung und Lagerung der Bestände an einem Ort. Dort werden sie auch professionell archivalisch bearbeitet und der forschenden Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Die bisher in den Katalog aufgenommenen Bestände können unter diesem Link durchsucht werden:

https://lhwei.gbv.de/DB=2/SET=1/TTL=1/CMD?ACT=SRCHA&IKT=1016&SRT=YOP&TRM=Deutsche+Dante-Gesellschaft

Ehrendoktorwürde für Ruedi Imbach

Ruedi Imbach, Vorstandsmitglied der DDG, wurde am 25 November 2016 um 15.00 Uhr in der Aula Minor der Universität Pontificia S.Tommaso d’Aquino in Urbe die Ehrendoktorwürde verliehen.

Die DDG gratuliert herzlich.

Pressemitteilung zur Sitzverlegung der DDG

Pressemitteilung

Weimar, 28. September 2016

Deutsche Dante-Gesellschaft kehrt nach Weimar zurück – Rückverlegung des Sitzes und Kooperationsvertrag mit der Klassik Stiftung verbinden die DDG eng mit der Klassiker-Stadt

Seit diesem Jahr hat die Deutsche Dante-Gesellschaft e.V. (DDG) ihren offiziellen Sitz wieder in Weimar. Die Verlegung erfolgte nach einstimmigem Beschluss der Mitgliederversammlung. Ermöglicht wurde sie auch durch einen 2013 geschlossenen Kooperationsvertrag mit der Klassik Stiftung.

Im Rahmen dieser Kooperation konnten bereits die zuvor verstreut gelagerten Buchbestände der DDG in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek zusammengeführt und einer forschenden Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Michael Knoche, Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek, ist der Dante-Gesellschaft für diese Schenkung sehr dankbar: »Dante war in der Weimarer Kulturgeschichte immer schon ein Autor größten Interesses. Deshalb sind die Buchbestände der Deutschen Dante-Gesellschaft eine wunderbare Ergänzung des bereits Vorhandenen.« Allein 286 Ausgaben deutscher Übersetzungen der ›Divina Commedia‹ befinden sich nun im Bestand der Herzogin Anna Amalia Bibliothek, darunter auch eine ins sauerländische Plattdeutsch.

Die DDG wurde als die weltweit erste und damit älteste wissenschaftliche Dante-Vereinigung 1865 durch den Hallenser Juristen Karl Witte in Dresden gegründet. Unter dem Vorsitz von Hugo Daffner hatten sich die Mitglieder der DDG bereits 1921 für Weimar als Vereinssitz entschieden. Obwohl die DDG Ende 1949 aus dem Vereinsregister gestrichen und der amtliche Sitz nach München verlegt worden war, nannte noch 1965, anlässlich der Feierlichkeiten zum 700. Geburtstag Dante Alighieris, der damalige Vorsitzende Hans Rheinfelder Weimar als den eigentlichen »Sitz« der DDG. Nach der Wiedervereinigung fand 1993 die erste Jahrestagung, die in einem der neuen Bundesländer veranstaltet wurde, in Weimar statt. Auch das doppelte Jubiläumsjahr 2015 – das 750. Geburtsjahr Dantes und das 150-jährige Bestehen der DDG – feierte die Gesellschaft in Weimar, in Gestalt einer dreitägigen Lesung der »Göttlichen Komödie« am Deutschen Nationaltheater.

Kontakt

Dorothea Kraus

Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit

Deutsche Dante-Gesellschaft e.V.

E-Mail: dorottheamkraus@gmail.com

 

Bruno Pinchard zur Gründung der Société dantesque de France

Hier finden Sie den Text Bruno Pinchards anlässlich der Gründung der Société dantesque de France in Französisch und seine Übertragung ins Deutsche von Dr. Rainer (Link)

Dante-Platz in Kleve

Der Campus der Hochschule Rhein-Waal in Kleve hat seit April 2013 einen „Dante-Platz“. Auf der Namenstafel steht geschrieben: „Dante-Platz. Dante Alighieri, 1265-1321. Italienischer Dichter des europäischen Mittelalters. Italian Poet of the European Middle Age“.

Die Benennung und Einweihung des Platzes ist der maßgeblichen Initiative des Comitato Dante Alighieri in Kleve (Link zur Homepage des Comitato hier) zu verdanken.

Aufsatz von Ermes Dorigo zu Dantes Commedia

erschienen in: Dante Studies, CXXVI, 2008

Die DDG hat die freundliche Genehmigung des Autors, das Dokument auf ihrer Homepage zugänglich zu machen.

Zum Öffnen des Dokuments bitte hier klicken.

Dante auf Facebook

Den neu eingerichteten Auftritt der DDG bei Facebook finden Sie unter

https://www.facebook.com/pages/Deutsche-Dantegesellschaft/378990972161572

Centro Dantesco Ravenna

Für aktuelle Nachrichten zu Dante aus Italien, insbesondere Ravenna, besuchen Sie bitte die Seite des Centro Dantesco in Ravenna:

http://www.centrodantesco.it/

(Link)

„La Terza Via nella Commedia: la contingenza, struttura dell’inquietudine

Dissertation von Marina Decó

Link zum Volltext im pdf-Format (hier)